Daorsi

Münzstand: Stadt
Datierung: ca. 200-100 v. Chr.

Vorderseite: Kopf des Hermes nach r.
Rückseite: ΔΑΟΡΣΩΝ. Galeere nach l.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1884/180 Zugangsart Kauf

Bronze, 2,70 g, 14 mm, 11 h

Veräußerer (an Museum):
Firma Brüder Egger

Literatur: A. von Sallet, Die Erwerbungen des Königlichen Münzcabinets vom 1. April 1884 bis zum 1. April 1885, ZfN 13, 1885, 60 ff. 68 mit Zeichnung (dieses Stück).

Der illyrische Stamm der Daorsi siedelte im Osten des heutigen Staates Bosnien und Herzegowina. Ihre Prägungen sind überaus selten. Der vorliegende Typ ähnelt in seinen Motiven Prägungen des Königs Genthius von Illyrien. Dieser unterlag 168 v. Chr. in einer Schlacht den Römern, die sein Königreich auflösten und dreiteilten. Die vorliegende Prägung könnte vor der Entmachtung des Genthius oder aber auch als autonome Stadtprägung danach entstanden sein, so die Vermutung Alfred von Sallets (1885) 68.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Münzpatenschaft: Ivo Dragicevic

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18243462

letzte Änderung: 03.05.2021