Schwarzbach, Anna Franziska: Muse Macht Moneten Teil IV Gegenlicht, 2014

Vorderseite: Weibliche Halbfigur im Viertelprofil nach links. Der Kopf ist von einer Aureole mit Miniaturbüsten ergeben. In der linken Hand hält sie eine Medaille. Der Medaillengrund ist vielfach durchbrochen. Unten rechts Jahreszahl und Signatur.

Bronze, 409,00 g, 126-121 mm
Datierung: 2014

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2016/92 Zugangsart Kauf

Medailleur/in:
Anna Franziska Schwarzbach (-Lobeck)
Veräusserer (an Museum):
Anna Franziska Schwarzbach (-Lobeck)

Literatur: A. Küter - B. Weisser, Kunst prägt Geld: MUSE MACHT MONETEN. Das Kabinett 16 (2016) 236 f. Nr. C 28 b mit Abb. (dieses Stück).

Beitrag zur Edition und Ausstellung MUSE MACHT MONETEN. Mit ihrer Medaille nimmt Schwarzbach Bezug auf eine Skulptur von Andrea Del Verrocchio: Dame mit Blumen (1475). Wie jene Dame ihre Blume, so hält die weibliche Figur auf der Medaille selbst eine Medaille in der Hand. Auf dieser Medaille soll sich der Betrachter, so Schwarzbach, wiederum die Abbildung einer Frau mit Medaille vorstellen - und immerfort bis ins Unendliche. Die Durchbrüche der Medaille laden ein, das Stück im Gegenlicht zu präsentieren. Die dann durchfallenden Strahlen sollen an Geistesblitze und Lichtblicke der Inspiration erinnern.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18248827

letzte Änderung: 26.03.2019