Mopsion

Münzstand: Stadt
Datierung: ca. 350-300 v. Chr.
Münzstätte: Mopsion

Vorderseite: Kopf des Zeus mit Lorbeerkranz im Haar in der Vorderansicht, leicht nach r. gewandt. Im r. F. ein Blitzbündel.
Rückseite: MOΨΕΙ-[ΩΝ]. Der Heros Mopsos steht l. und kämpft gegen einen Kentauren r. Dieser ist nach l. gewandt und hat mit beiden Händen einen Stein über seinem Kopf erhoben, Mopsos steht im Ausfallschritt in Vorderansicht. Er hält in seiner erhobenen r. Hand eine Keule.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1875 Prokesch-Osten Zugangsart Kauf

Bronze, 7,82 g, 20 mm, 10 h

Vorbesitzer:
Graf Anton Prokesch von Osten

Literatur: K. Regling, Die antike Münze als Kunstwerk (1924) Nr. 804 (ca. 359-323 v. Chr.); A. Moustaka, Kulte und Mythen auf thessalischen Münzen (1983) 100 Nr. 19 (1. Hälfte 4. Jh. v. Chr.).

Rs. im Abschnitt zwei Punzen, die vielleicht die Buchstaben LL formen.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Münzpatenschaft: Marc Philipp Wahl

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18250607

letzte Änderung: 26.03.2019