Reinhart, Hans d. Ä.: Heilige Dreifaltigkeit

Reinhart, Hans d. Ä.: Heilige Dreifaltigkeit

1544

 

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Ausstellung im Bode-Museum
Raum 244, BM-083/34 Medailleninkunabeln der Renaissance

Vorderseite

PROPTER - SCELVS - POPVLI MEI - PERCVSSI - EVM ESAIAE - LIII. [AE ligiert]. Gott Vater thront in reichbestickten Krönungsmantel mit Krone, Zepter und Weltkugel. Auf seinen Knien das aufgelötete Kruzifix, auf dem die Taube des heiligen Geistes sitzt, beidseitig zwei auf Wolken stehende Engel. Auf der Fußplatte die Signatur H-R.

Rückseite

REGNANTE MAVRITIO - D G DVCE SAXONIAE ZC GROSSVM - HVNC LIPSIAE HR CVDEBAT AN - MD XLIIII MENSE IANV. [AE, HR ligiert]. Auf einer von zwei Engeln gehaltenen Tafel in 22 Zeilen das athanasische Glaubensbekenntnis (Text siehe Kommentar). Oben der herzoglich-sächsische Wappenschild, unten stilisierte Wolken.

Medailleur

Hans der Ältere Reinhart
dnb viaf wikipedia

Münzstand

Privatausgabe

Datierung

1544
Renaissance

Material

Silber

Herstellung

gegossen

Gewicht

268,68 g

Durchmesser

103 mm

Region

Sachsengeonames

Land

Deutschlandgeonames

Literatur

G. Habich, Die deutschen Schaumünzen des XVI. Jahrhunderts II (1931) 283 Nr. 1962 Taf. 207,1; 209, 1; W. Steguweit in: S. K. Scher (Hrsg.), The currency of fame. Portrait medals of the Renaissance (1994) Nr. 127 mit Abb. (dieses Stück).

Sachbegriff

Medaille

Abteilung

Medaillen, Renaissance

Accession

Alter Bestand (vor 1839)

Objektnummer

18201146

Permalink

https://ikmk.smb.museum/object?id=18201146

LIDO-XML XML

JSON-IKMK Info

JSON-LD Info